Fragen & Antworten

Wo muss ich mein Kind anmelden?

Sie müssen Ihr Kind am Gymnasium Ihrer Wahl anmelden.

Muss ich mein Kind auch anmelden, wenn es prüfungsfrei übertreten kann?

Auch Schülerinnen und Schüler, die aus der zweiten Klasse eines Langgymnasiums in ein Kurzgymnasium an eine anderen Schule übertreten wollen, müssen sich auch über die Homepage www.zentraleaufnahmepruefung.ch termingerecht anmelden. Bei der Anmeldung können sie angeben, dass es sich um einen prüfungsfreien Übertritt handelt. Dasselbe gilt auch für Schülerinnen und Schüler, die die Aufnahmeprüfung bereits im letzten Jahr erfolgreich absolviert, aber am Gymnasium die Probezeit nicht bestanden haben.

Neues Lehrmittel «Mathematik Primarstufe 1-6»

Die Mathematikprüfung für das Langgymnasium an der ZAP 2017 berücksichtigt die Tatsache, dass in der Primarschule ein neues Lehrmittel «Mathematik Primarstufe 1-6» obligatorisch verwendet wird. Das neue Lehrmittel ist sowohl auf den noch gültigen Lehrplan als auch auf den Lehrplan 21 abgestimmt. Bezüglich der Themen und der Bezeichnungen wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die Winkelhalbierende und der Strahl werden nicht mehr behandelt. Sie sind zwar im Anschlussprogramm aufgeführt, werden aber an der Prüfung nicht vorausgesetzt.
  • Flächen werden behandelt. Sie kommen aber weder im Anschlussprogramm vor noch werden sie an der Prüfung vorausgesetzt.
  • Anstatt von direkter und indirekter Proportionalität wird im neuen Lehrmittel von Proportionalität und umgekehrter Proportionalität gesprochen.

Wird auch Geometrie geprüft?

Für die Prüfung gilt das Anschlussprogramm. Die Mathematikprüfung enthält auch Geometrieaufgaben. Bei der Prüfung im Anschluss an die Primarschule haben bis zu einem Drittel der Aufgaben geometrischen Hintergrund. Bei der Prüfung im Anschluss an die Sekundarschule bewegt sich der Anteil der Geometrieaufgaben zwischen einem Drittel und der Hälfte der Aufgaben. An die Prüfung ist auch Geometriewerkzeug mitzunehmen: Bleistift, Lineal, Geo-Dreieck und Zirkel.

Die Aufnahmeprüfung an die Handelsmittelschule umfasst im Fach Mathematik einen reduzierten Anteil an Geometrieaufgaben.

Wie zählen die Noten aus der Volksschule?

Langgymnasium:

Aus öffentlichen Schulen der Primarstufe zählen die Noten des Januar- resp. Februarzeugnisses der Prüfungsfächer Deutsch und Mathematik. Der Durchschnitt dieser Erfahrungsnoten zählt zur Hälfte beim Aufnahmeentscheid. Die andere Hälfte steuern die Prüfungsnoten bei (Durchschnitt der Prüfungsfächer).

Bei Schülerinnen und Schülern aus andern Schulen (Privatschulen) werden keine Zeugnisnoten angerechnet, dafür ist für das Bestehen der Aufnahmeprüfung ein leicht tieferer Durchschnitt erforderlich. Details s. Aufnahmereglement §11-13.

Kurzgymnasium:

Seit 2015 werden keine Erfahrungsnoten mehr berücksichtigt.

Sind die Anmeldetermine verbindlich?

Die Anmeldetermine (10. Februar resp. 15. Januar für das Kunst- und Sportgymnasium) sind verbindlich. Ausnahmen sind lediglich im Rahmen von § 12 des Verwaltungsrechtspflegegesetzes möglich. Stellt ein Lernender bzw. die Eltern vor Ablauf der Anmeldefrist ein Gesuch um Fristerstreckung, und können ausreichende und nachvollziehbare Gründe für eine Erstreckung belegt werden, kann eine solche in Ausnahmefällen gewährt werden.
Nach Ablauf der Anmeldefrist kann eine Anmeldung nur berücksichtigt werden, wenn keine grobe Nachlässigkeit für die Nichteinhaltung der Frist vorliegt und der Lernende bzw. die Eltern innert 10 Tagen nach Wegfall der Hinderungsgründe (die eine Anmeldung verunmöglicht haben - wie beispielsweise ein Todesfall in der Familie oder ein Unfall) ein Gesuch um Wiederherstellung der Anmeldefrist einreichen. Wird dem Gesuch stattgegeben, muss innert weiteren 10 Tagen das Anmeldegesuch eingereicht werden

Was passiert, wenn mein Kind wegen Ferienabwesenheiten nicht an der regulären Prüfung teilnehmen kann?

Sie müssen sich die Prüfungstermine für die schriftlichen und mündlichen Prüfungen freihalten. Falls Ihr Kind am Termin der regulären Prüfung in den Ferien weilt, so wird es NICHT zur Nachprüfung zugelassen. Die Nachprüfung ist für Kandidatinnen und Kandidaten reserviert, die an der regulären Prüfung krankheitshalber nicht teilnehmen konnten (Arztzeugnis!).

Falls mein Kind am Prüfungstag krank ist - soll ich es dann trotzdem an die Prüfung schicken?

Wenn Ihr Kind an der Prüfung erscheint, so gilt die Prüfung als absolviert. Falls der Entscheid negativ ausfällt, können Sie nicht geltend machen, Ihr Kind sei krank gewesen. Wenn Ihr Kind am Prüfungstag wirklich krank ist, so müssen Sie das dem Sekretariat der Schule umgehend mitteilen und ein Arztzeugnis nachliefern. Ihr Kind kann dann die Prüfung am Nachprüfungstermin ablegen.

An wen wende ich mich bei Problemen mit der Internetanmeldung?

An die betreffende Schule. Sie finden auf der ersten (schulspezifischen) Seite der Internetanmeldung rechts oben die Telefonnummer und die Kontakt-E-Mailadresse.

Wie erlaube ich meinem Browser «Cookies»?

Damit die Internetanmeldung korrekt funktioniert, müssen in Ihrem Browser Cookies erlaubt sein. Wie Sie Cookies erlauben, schlagen Sie bitte in der Online-Hilfe Ihres Browsers nach.

Kann ich mich mit einer PIN nur an jener Schule anmelden, von der ich die PIN gekauft habe?

Nein - Die PIN kann für die Anmeldung an einer beliebigen Schule verwendet werden. Bedenken Sie aber, dass Sie von der Schule zusammen mit der PIN weitere (schulspezifische) Informationen erhalten. Besorgen Sie sich diese Informationen von jener Schule, an der Sie sich (resp. Ihr Kind) anmelden wollen!

Kann man aus der 1. Sekundarklasse ans Langgymnasium gehen?

Im Mai 2008 hat der Regierungsrat eine Änderung des Reglementes für die Aufnahme in die Gymnasien mit Anschluss an die 6. Klasse der Primarschule beschlossen. Der Eintritt in die 1. Klasse des Langgymnasiums ist aus der 6. Klasse der zürcherischen Primarschule möglich oder setzt eine gleichwertige Ausbildung voraus. Schülerinnen und Schüler aus der 1. Klasse einer öffentlichen zürcherischen Sekundarschule oder einer gleichwertigen privaten oder ausserkantonalen Schulstufe sind nicht zugelassen.

Worum geht es bei der Doppelanmeldung?

Für Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule besteht die Möglichkeit, sich sowohl für ein Gymnasium als auch für die HMS+, die FMS oder die IMS anzumelden. Dabei gilt Folgendes:

  1. Doppelanmeldung Gymnasium – Handelsmittelschule
    Die Kantonsschulen Enge, Hottingen und Büelrain (Winterthur) führen eine Handelsmittelschule. Schülerinnen und Schüler, die sich auch für die Handelsmittelschule anmelden wollen, müssen dies auf der Gymnasiums-Anmeldung im entsprechenden Abschnitt vermerken. Nachträgliche Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden.
    Schülerinnen und Schüler, welche an der schriftlichen Gymiprüfung mindestens den Schnitt von 3.87 erreicht haben, werden in die Handelsmittelschule aufgenommen. Weitere Informationen siehe HMS-Aufnahmereglement §13


  2. Doppelanmeldung Gymnasium – Fachmittelschule
    Die Kantonsschulen Zürich Nord und Rychenberg (Winterthur) führen eine Fachmittelschule. Schülerinnen und Schüler, die sich auch für die Fachmittelschule anmelden wollen, müssen dies auf der Gymnasiums-Anmeldung im entsprechenden Abschnitt vermerken. Nachträgliche Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden.
    Die Schülerinnen und Schüler legen zuerst die ordentliche Prüfung ans Gymnasium ab. Wenn sie an dieser Prüfung einen Durchschnitt von mindestens 3.25 erreicht haben, werden sie an der Fachmittelschule zu einer Nachprüfung zugelassen.
    Wer die Aufnahmeprüfung ans Gymnasium bestanden hat, kann prüfungsfrei in die Fachmittelschule eintreten.

  3. Doppelanmeldung Gymnasium – Informatikmittelschule
    Wer bereits an die IMS aufgenommen ist (Prüfung im Oktober 2016 für Schuljahr 2016/17) kann sich auch noch für die Prüfung an ein Kurzgymnasium anmelden, sofern die Altersgrenze nicht überschritten ist. Die bestandene IMS-Prüfung gilt nicht als prüfungsfreier Zutritt an das Kurzgymnasium.

  4. Doppelanmeldungen HMS – FMS, HMS – IMS oder FMS – IMS sind nicht möglich.

Welche Teile beinhaltet die Französischprüfung?

Das Aufnahmereglement (Kurzgymnasium) gibt seit 2015 vor, dass die Prüfung im Fach Französisch 60 Minuten dauert. Die Anforderungen sind im Anschlussprogramm formuliert.

Die Prüfung besteht aus den folgenden Teilen:

- Hörverstehen / Sprachübungen / Leseverstehen
- Schreibauftrag

Für den Teil Schreiben dürfen die Kandidatinnen und Kandidaten ein zweisprachiges Wörterbuch verwenden.

Welche Hilfsmittel sind erlaubt?

Allgemeines

Mobiltelefone und Smartwatches müssen vor der Prüfung der Aufsichtsperson abgegeben werden, d.h. sie dürfen auch nicht zur Zeitanzeige benutzt werden. Wir empfehlen, Ihrem Kind eine normale Armbanduhr mitzugeben.

Die unten erwähnten Hilfsmittel müssen selber zur Prüfung mitgebracht werden.

Langgymnasium

Im Fach Deutsch darf für den Prüfungsteil „Verfassen eines Textes“ das in der Primarschule verwendete Wörterbuch oder der Duden (Rechtschreibung) benutzt werden. Nicht erlaubt sind elektronische Wörterbücher.

Für die Mathematikprüfung sind keine Taschenrechner erlaubt.

Kurzgymnasium

Im Fach Deutsch darf für den Prüfungsteil „Verfassen eines Textes“ das in der Sekundarschule verwendete Wörterbuch oder der Duden (Rechtschreibung) benutzt werden.

Im Fach Französisch darf für den Teil Schreiben ein zweisprachiges Wörterbuch verwendet werden. Elektronische Wörterbücher sind nicht erlaubt.

Im Fach Mathematik regelt das Anschlussprogramm auf Seite 5 den Einsatz des Taschenrechners: Erlaubt sind "Taschenrechner ohne Möglichkeit zur graphischen Darstellung (Funktion, Statistiken), zur Programmierung, zur Umformung von Termen mit Variablen, zur Lösung von Gleichungen oder zur Speicherung von ganzen Formeln und von Texten". Nicht erlaubt sind demnach Taschenrechner mit

  • der Fähigkeit zur graphischen Darstellung von Funktionen,
  • der Möglichkeit zur Programmierung,
  • Fähigkeiten im Umformen von Termen (mit Variablen) und im Lösen von Gleichungen,
  • der Möglichkeit zur Speicherung von Formeln und Texten.

Taschenrechner, die nur erweiterte Fähigkeiten im Umgang mit Zahlen, insbesondere mit Brüchen haben (Umwandlung von Brüchen in Dezimalbrüche, Vereinfachen von Brüchen, Rechnen mit Brüchen), sind erlaubt.